D-Jugend der JSG Marklohe/Lemke krönt tolle Saison mit Titel

von Peter Künstler

D-Jugend der JSG Marklohe/Lemke krönt tolle Saison mit Titel

Die Jungs der Jugendspielgemeinschaft aus Marklohe und Lemke beendeten kürzlich ihre überaus erfolgreiche Saison mit dem Gewinn des Endspiels der Staffelsieger der 1. Kreisklassen.

Begonnen hat die Spielserie für unsere Truppe aber mit einer äußerst schwierigen Qualifikationsgruppe, welche man nach der Hinrunde als dritte von sechs Mannschaften beendete. Die Gegner aus Husum und Rehburg hatten am Ende punktetechnisch knapp die Nase vorn. Wobei man gerade gegen Husum, den späteren Kreismeister – auch an dieser Stelle nochmal Glückwunsch dazu –, zweimal denkbar knapp mit 2:3 und 1:2 verlor. Gegen Rehburg gewann man das Rückspiel auswärts sogar souverän mit 3:1.

Da Mannschaft und Trainer aufgrund des Verpassens der Qualifikation für die Kreisliga trotzdem sehr gerne in eben solcher gespielt hätten, hoffte man auf eine Ausnahmeregelung von Seiten des Kreises. Diese blieb leider aus. So war zumindest das Ziel für die Rückrunde eindeutig. Der Sieg in der 1. Kreisklasse sollte her!

Vorher stand für unsere Jungs um Kapitän Arne Toepsch aber noch die Hallenrunde auf der Agenda. Das Vorrundenturnier in Hoya konnten wir dabei relativ souverän für uns entscheiden. Die Siegesserie sollte auch in den beiden Halbfinalturnieren (Hin- und Rückrunde) nicht abreißen. Auch hier gewann man die Gruppe und qualifizierte sich voller Selbstvertrauen für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft. Das Turnier war am Ende mit Platz vier ein toller Erfolg für die Mannschaft! Und dass, obwohl man mit einem arg reduzierten Kader nach Steyerberg fuhr, der sich durch eine schwere Verletzung von Abwehrrecke Dustin Mittenbacher während des Turniers weiter reduzierte. Trotz allem bot man den mitgereisten Zuschauern und Eltern einige sehenswert herausgespielte Tore und einen tollen Kampf. Hallenkreismeister wurde am Ende Rodewalds D-Jugend, eben jene Mannschaft die man im Halbfinale noch hinter sich gelassen hatte.

Nach der gelungenen Indoor-Spielzeit ging es dann zur Rückrunde aber endlich wieder nach draußen. Mit Pokal und Liga hatten Knipser Peyman Naseri und seine Mannen noch zwei interessante Wettbewerbe zu bestreiten, in denen man sich mehr als teuer verkaufen sollte.

Nach einigen überzeugenden Siegen in der Liga zu Beginn der Serie überstand man auch die erste Pokalrunde beim ASC mit einem ungefährdeten 4:2 Erfolg. Anschließend stärkten sich Mannschaft und Trainerteam bei einem örtlichen Schnellimbiss für die weiteren Aufgaben. Denn schon in der kommenden Woche galt es gegen Lavelsloh, die bis dato ebenfalls alle ihre Spiele für sich entscheiden konnten, voll auf der Höhe zu sein. Obwohl man ein wirklich ansprechendes Spiel lieferte, war Malte Oltmann, Bjarne Humke und Co. kein Sieg vergönnt. Am Ende konnte man sich bei Flügelflitzer Nils Dierksen, der gekonnt einnetzte und zumindest einen Punkt beim 2:2 Unentschieden rettete, bedanken.

In den kommenden Wochen wurden im regulären Ligabetrieb dann weitere sichere Erfolge eingefahren. Highlights waren dagegen die Pokalspiele in Achtel- und Viertelfinale. Im Achtelfinale hatte man mit dem Kreisligateam aus Steyerberg einen Gegner auf Augenhöhe zu Gast. Endstand in einem dramatischen Spiel vor ausverkauftem Haus und einigen Zuschauern war ein 7:6 Erfolg nach Achtmeterschießen. Im Viertelfinale konnte der Gegner aus Uchte beim 5:1 Sieg für unsere D-Jugend nur in der Anfangsphase Paroli bieten. Im Halbfinale sollte der Gegner dann Steimbke heißen, der FC Bayern der Altersklasse, der gespickt mit Auswahlspielern später auch den Pokal holen sollte. Unsere Jungs lieferten aber eine klasse Partie und einen wahnsinnigen Fight, der fast belohnt worden wäre. So führten die Arbeitsbienen Jan Gorgas und Tristan Hoffmeier und ihre Mannschaft knapp 40 Minuten auch dank ausgebuffter Taktik des Trainerteams um Dieter Meyer und Wilken Bargemann (Spielzeit in der D-Jugend beträgt „nur“ 2x30 Minuten) gegen den schier übermächtigen Gegner mit 1:0. Erst ein fragwürdiger Gegentreffer und ein leicht hergeschenktes Gegentor unserer Hintermannschaft brachte Steimbke auf die Siegerstraße.

Der Höhepunkt der Rückserie sollte aber trotzdem noch folgen: Nachdem Lavelsloh im Rückspiel unter anderem durch Treffer von Sören Papenhausen mit 4:0 bezwungen wurde, konnte es am Ende nur einen Staffelsieger geben. Unsere JSG um Tom Hauke und Lennart Meyer wurde mit 28 Punkten aus 10 Spielen und einem Torverhältnis von 72:4 verdienter Gruppenerster.

Das letzte Pflichtspiel der Saison war dann das Aufeinandertreffen der beiden Staffelsieger der 1. Kreisklasse auf neutralem Platz in Husum. Gegner war mal wieder der SC Uchte. Und man ahnt es, ein Sieger konnte diesmal nur im Achtmeterschießen gefunden werden. Auch weil Tristan Schlamann und Co. an diesem Tag wirklich kein Glück im Abschluss hatten und der Gegner in buchstäblich letzter Sekunde noch ausgleichen konnte. Sei es drum, als es drauf ankam, hatten unsere Schützen um Mika Peimann Nerven wie Drahtseile. Alle Jungs verwandelten sicher und so wurde Uchte am Ende verdient mit 4:3 nach Achtmeterschießen geschlagen. Eine tolle Saison fand so ihren sportlichen Höhepunkt, der beim anschließenden Saisonabschluss noch einmal detailreich aufgearbeitet wurde.

So schien eigentlich alles geregelt, doch bevor man sich samt bedruckter „Siegercap“ in die Ferien verabschieden durfte, stand für große Teile der Truppe noch spontan die Beachsoccermeisterschaft in Haßbergen auf dem Programm. Am Ende fuhr man unverhoffterweise mit großem Pokal und Platz eins gen Heimat.

Alles in allem mit Meisterschaft der 1. Kreisklasse, Staffelsieg, Pokalhalbfinale und Platz vier in der Halle eine grandiose Saison. Jungs, ihr könnt stolz auf Euch sein!!!

Die anstehende Sommerpause habt ihr euch mehr als verdient. Aber immer schön den Trainingsplan einhalten… Cool

In diesem Sinne, bis demnächst!

Eure Jungs der JSG Marklohe/Lemke

geschrieben von Wilken Bargemann

Finalsieg in Husum: Von hinten links: Dustin Mittenbacher, Tristan Schlamann, Nils Dierksen, Bjarne Humke, Jan Gorgas, Mika Peimann, Tristan Hoffmeier, Tom Hauke, Peyman Naseri, Malte Oltmann, Arne Toepsch, Lennart Meyer und Sören Papenhausen

Zurück