Kurt Winkelhake setzt neue Maßstäbe und beklagt Trainingssituation im Kreis Nienburg!

von Peter Künstler

Rückblick – Ausblick

Obwohl ich in diesem Jahr gegenüber den Vorjahren deutlich kürzer getreten bin und auf die Teilnahme an internationalen und nationalen Meisterschaften verzichtet habe , kann ich mit den Ergebnissen der abgelaufenen Wettkampf- Saison 2015 durchaus zufrieden sein.

4 Landesmeistertitel (100m, 200m, Hammerwerfen und 5-Kampf) aus dem Vorjahr konnte ich verteidigen und einen weiteren im Weitsprung dazu gewinnen.

In der jetzt veröffentlichten Jahres-Bestenliste des Niedersächsischen Leichtathletik-Verbandes werde ich in meiner Altersklasse in 11 Disziplinen aufgeführt, davon 5x an erster Stelle. Damit fühle ich mich in meinem Bemühen um Vielseitigkeit bestätigt.

Diese Erfolge sollten eigentlich Motivation genug sein, weiter zu machen, zumal ich in 2 Jahren in die nächste Altersklasse rutsche und dann mit ‘80‘ einen runden Abschied vom Wettkampfsport nehmen könnte.

Allerdings hat sich da jetzt ein ärgerliches Hindernis in den Weg gestellt. Langwürfe (Hammer, Diskus, Speer und Gewicht) konnten im Landkreis nur im Nienburger Weserstadion auf dem B-Platz unter wettkampfnahen Bedingungen jahrelang trainiert werden. Nun hat die Stadt den Platz zur Pflege und Nutzung dem FC Nienburg überlassen und dieser daraufhin den Platz für fußballfremde Nutzung gesperrt. Sollte das so bleiben, werde ich mir wohl andere Trainingsmöglichkeiten bei einem Verein außerhalb des Landkreises suchen müssen und das würde bedeuten, dass ich meine Startberechtigung auch dahin wechseln müsste. Keine guten Aussichten!

Kurt Winkelhake

Zurück