Silvester-Matsch-Lauf vom Feinsten

von Günter Bürgel

Zum Jahresabschluss gehörte, wie jedes Jahr wieder, auch für zahlreiche Läufer und Läuferinnen vom TSV Lemke die Teilnahme an einem Silvesterlauf.

Dieses Mal sollte es der Lauf in Wasserstraße sein. Für die alten Hasen Günter Bürgel und Erich Krössel kam die Teilnahme recht kurzfristig, geplant war die Teilnahme am Maschseelauf, bei dem aber 1 Woche vor dem Start schon alle Startplätze vergeben waren.

Auf der Laufstrecke in Wasserstraße reihten sich vom vielen Regen der zurückliegenden Wochen Pfütze an Pfütze, nur unterbrochen von Matschpassagen. Die nicht einfach zu durchlaufenden Strecken nahmen bei milden Temperaturen über 400 Starter und Starterinnen in Angriff. Um 14.00 Uhr fiel der Startschuss über die 4600 m. Dabei 9 Athleten vom TSV Lemke. Als Erster erreichte Gerd Eggers, gezeichnet vom anspruchsvollen Parcours, in 20.57 min. als 2. der AK M 55 das Ziel. Ihm folgte in Schlagdistanz Dominik Weihrauch in 21.31 min. und ebenfalls 2. der AK M 45. Platz 1 in der AK M 65 erlief sich in 22.31 min. Günter Bürgel. Als Pärchen, wie im wahren Leben, überquerten Karin und Rüdiger Haake die Ziellinie. Für Karin wurden 24.02 min. gemessen, Platz 2 in der AK W 50, Rüdiger reihte sich in 24.07 min. und 4. der AK M 50 hinter seiner Frau ein. Erich Krössel folgte in 27.02 min. und Platz 4 der AK M 65. Gina Franz, 2. der AK W 55 war nach 27.43 min im Ziel. Ihr folgte noch Petra Rautenberg als 9. der AK W 40 in 30.29 min. Erst seit gut einem Jahr ist Helmut Bösche montags bei Karins Laufgruppe mit dabei und bestritt nun seine erste Laufveranstaltung. Voller Bedenken, vom Besenwagen eingesammelt zu werden, ging er an den Start. Nicht ganz ohne Stolz über seine Leistung kam der 70 jährige in 34.30 min. als 2. der AK M 70, dreckig wie alle ins Ziel. Gleich 10 km nahmen das andere Pärchen, Imke und Marco Schramm, unter die Füße. Hand in Hand in 57.04 min. erreichten sie froh, darüber die Strecke geschafft zu haben, das Ziel.

Nach dem Lauf und frisch geduscht gab es dann noch ein vergnügtes Beisammensitzen bei Kaffee, Krapfen und Sekt in der vollbesetzten Sporthalle. Trotz der großen Teilnehmerzahl verlief die abschließende Siegerehrung sehr zügig, so dass alle noch pünktlich zu den Silvesterfeierlichkeiten nach Hause gekommen sind.

Zurück